Blickschulungsbrille & Recording Unit

Die Look! Blickschulungsbrille zeichnet das Blickverhalten im Fahrschulauto auf und zeigt dieses (in Echtzeit und als Aufnahme) auf einem Video der Fahrt an.

Sie ist ein Präzisions-Messinstrument, das die Bewegung des Auges auf wenige Grad genau zuverlässig bestimmen kann. Egal, ob die Sonne scheint oder es regnet, durch Sonnenbrillen* hindurch und unabhängig von Augenform und Farbe.

Gutes, robustes Eye-Tracking ist etwas für Leute mit tiefen Geldbeuteln. Denn Präzisions-Instrumente sind teuer in der Herstellung und erfordern viel Know-How. Wir haben diese Anforderungen in unserer Software gelöst, statt besondere Ansprüche an die Brille zu stellen. Der Vorteil davon: Wir können die Brillen, bei gleicher Funktionalität, viel einfacher und deshalb günstiger herstellen.

Damit kommt ein Stück aktuellste Forschung direkt in Dein Fahrschulauto.

* wenige besonders beschichtete und verspiegelte Brillen sind nicht Nahinfrarot-durchlässig und funktionieren deshalb nicht zusammen mit unserem Gerät.

Luke mit der Blickschulungsbrille
Die Look! Blickschulungsbrille hat ein flexibles one-size-fits-all Brillengestell, das sich an verschiedene Kopfformen anpasst. Sie kann in der Regel einfach über eine normale Brille, oder auch im Motorradhelm, getragen werden. Zwei Kameras zeichnen die Augen auf, eine dritte dient als Dashcam.

Jedes Auge ist ein bisschen anders. Deshalb müssen wir Deines zu Beginn einer Aufnahme vermessen. Das nennen wir Kalibrierung. Wir haben uns besondere Mühe gegeben diesen Vorgang möglichst einfach und vor allem schnell zu gestalten – ohne bei der Qualität Kompromisse zu machen.

Halte den Kalibrations-Marker in die Kamera, blicke immer in seine Mitte und drehe langsam den Kopf. Unsere Software deckt dabei Bildbereiche auf, in denen die Kalibrierung zu zuverlässigen Blickschätzungen führen wird.

Eine Karte der Blickdichte zeigt, wohin wie lange und wie der Blick gerichtet war. Das gibt einen guten Überblick, welche Regionen während der Fahrt viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen und welche Regionen ausgelassen werden.

Regelmäßige Blicke zu den Spiegeln und zum Fluchtpunkt der Straße sind vorteilhaft. Wird der Tacho oft geprüft, ist das erstmal nicht schlecht, zu häufig deutet aber auf Schwierigkeiten bei der Geschwindigkeitsabschätzung hin. Liegt die Aufmerksamkeit des Fahrschülers auf dem Schaltknüppel, dann ist wohl noch ein bisschen Übung nötig.

Hilf uns, besser zu werden!

Aktuell können wir in einem Video einzeichnen, wo jemand hinschaut. Wir könnten aber gerne mehr.

Denn das Blickverhalten eines Fahrschülers sagt viel darüber aus, wie gut und sicher sein Fahrverhalten ist. Gerne würden wir ein Scoring-System bereitstellen, das eine Eye-Tracking Aufnahme unter verschiedenen Aspekten automatisch bewertet. So könnten wir z.B. Verbesserungsvorschläge erzeugen (“Du nutzt die Spiegel zu wenig“) und den Lernfortschritt dokumentieren (“Deine Fahrstunde heute: 4 von 5 Sternen!“).

Aber dazu brauchen wir noch ein wenig Hilfe – wir wüssten gerne noch genauer, wie Fahrschüler in verschiedenen Ausbildungsabschnitten so gucken. Wenn Du uns dabei helfen kannst, Eye-Tracking Aufnahmen zu erstellen und zu bewerten, dann melde Dich!

Vorschau auf unsere automatische Fahrszenenauswertung. Aktuell nicht verfügbar.