Über uns

2012 beschäftigten wir uns zum ersten Mal mit dem Thema Eye-Tracking, also der Aufzeichnung von Augenbewegungen. Seit diesem frustrierenden Erlebnis, bei dem wir aufgrund schlechter Datenqualität einen großen Teil der Daten verwerfen mussten, haben wir die Verwendbarkeit von Eye-Tracking in Realanwendungen wissenschaftlich untersucht und einen wesentlichen Schritt voran gebracht – seit 2016 organisiert in der Arbeitsgruppe Perception Engineering der Universität Tübingen.

Als künftiges Startup dürfen wir uns über die Unterstützung durch den Innovation Grant der Universität und den M.Tech Accelerator Stuttgart freuen.